Walter Stöhrer – Werkverzeichnis der Druckgraphik

Erster Band. Radierungen 1960-1966. Catalogue Raisonné. Berlin. Brinkmann & Bose 1994. German. 216 Seiten, with num. ills. 24.6 x 32.4 cm. 1,6 kg. Halfcloth with dust jacket. 9783922660583. art-09813
was 100,00€ 40,00
Gleichrangig neben dem malerischen Werk steht Walter Stöhrers (1937-2000) druckgrafisches Schaffen. Er selbst maß seinem druckgrafischen Werk von jeher besondere Bedeutung bei. Das belegt auch seine enorme Produktivität: Seit 1960 entstanden rund 1000 Radierungen in zyklischen Arbeitsphasen.

Mit der Radierkunst entschied sich Stöhrer für jene grafische Technik, die durch den geringen Widerstand der Druckplatte größte zeichnerische Formfreiheit erlaubt. „Natürlich gibt es wichtige Unterschiede zwischen Malen und Radieren, darum kann ich z.B. sagen, dass meine Radierungen die Gemälde aufschlüsseln, aber nicht umgekehrt. Eine Radierung ist ähnlich deutlich wie das Gerippe für einen Körper... Die Farbe eines Gemäldes irritiert den Betrachter meistens, lenkt ihn leicht ab oder bringt ihn auf eine falsche Spur. Insofern sind die Radierungen eindeutiger.“ (W. Stöhrer)

Der erste Band des Werkverzeichnisses der Druckgrafik erfasst Walter Stöhrers Radierungen, die zwischen 1960 und 1966 entstanden sind.