Rosalind Solomon – Chapalingas

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur Köln. Steidl 2003. Beiträge von Ingrid Sischy, Susanne Lange & Gabriele Conrath-Scholl. Englisch, Französisch. 464 Seiten, 204 Abb. (davon 204 s/w). 25 x 28,5 cm. 3,2 kg. Leinen mit Schutzumschlag. 9783882438772. art-04685
statt 65,00€ 15,00
Obwohl das Museum of Modern Art, New York, und andere wichtige Häuser in den USA bereits Einzelausstellungen mit den Fotografien von Rosalind Solomon (Jahrgang 1930) ausrichteten, gilt die Künstlerin als Neuentdeckung auf internationalem Parkett.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln präsentierte 2003 die erste umfangreiche Ausstellung der Fotografin, das an Umfang und Qualität beeindruckende Katalogbuch präsentiert das beachtliche Werk der Fotografin auf adäquate Weise. In zahlreichen hochwertigen Duoton-Tafeln und fundierten Texten (dreisprachig) gibt es einen wohlfeilen Überblick über die Arbeit.

Seit Anfang der siebziger Jahre fotografierte Rosalind Solomon in Tennessee und Alabama, später in den großen Städten New Orleans, Washington und New York. Mitte der siebziger Jahre erhält Solomon Gelegenheit bei der namhaften amerikanischen Portraitfotografin Lisette Model Unterricht zu nehmen.

Unvergesslich sind Solomons Aufnahmen von Indira Gandhi und Rosalyn Carter, doch sind es vor allem Straßen- und Alltagsszenen aus allen Ecken der Welt - Guatemala, Peru, Brasilien, Indien, Südafrika etc. - die in ihrer Intensität und schonungslosen Genauigkeit beeindrucken.