Der späte Rembrandt

Jonathan Bikker, Gregor J. M. Weber (Hrsg.). Ausst'publikation. Rijksmuseum, Amsterdam, National Gallery, London. Hirmer 2014. Deutsch. 304 Seiten, 270 Abb. 23 x 28 cm. 1,8 kg. Fester Einband. 9783777423371. art-46314
statt 45,00€ 19,95
Rembrandt war einer der bedeutendsten Künstler des niederländischen Goldenen Zeitalters. Den Höhepunkt seiner Meisterschaft erreichte er im letzten Drittel seines Lebens, in dem seine schönsten Arbeiten entstanden.

Mit fulminanten Abbildungen beleuchtet der Band diese zentrale Schaffensperiode neu und gibt einen umfassenden Überblick. Ein Ärmel, so pastos gemalt, dass man ihn nahezu greifen könnte; eine Frau, die in Verzweiflung über ihr Schicksal nachsinnt; Strahlen göttlichen Lichts, die in eine Szene größter Dunkelheit hereinbrechen das Werk ab den 1650er-Jahren prägt unser heutiges Rembrandt-Bild. Der Künstler experimentierte mit unzähligen Materialien, Techniken und Motiven und entwickelte so einen für seine Zeit höchst individuellen Stil. In dieser Zeit schuf er viele seiner berühmtesten Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken.

Die von ausgewiesenen Rembrandt-Experten verfassten Texte behandeln Themen wie Stofflichkeit, Darstellung des Lichts und ungewöhnliche Motivwahl und untersuchen seine technischen Experimente.