Peter Aerschmann – Souvenirs

Roland Scotti (Hrsg.). Steidl 2018. Deutsch, Englisch. 136 Seiten, 19,5 x 25 cm. 752 g. Fester Einband. 9783958295520. art-21891
statt 20,00€ 5,00
Peter Aerschmann gehört zu den profiliertesten Medienkünstlern der Schweiz. In seinen am Computer generierten Filmen, die auf eigenen Videos oder Fotografien beruhen, rekonstruiert er scheinbar die sichtbare Wirklichkeit. Humorvoll, hintergründig und kritisch kombiniert Aerschmann in den meist kurzen Filmen aus optischen Fragmenten des Alltags eine Weltsicht, die trotz aller Leichtigkeit existentielle Fragen berührt.

Denn Smartphone-Fotografie und nahezu unbegrenzter Internet-Zugang haben zu einer stetig wachsenden Bilderflut und der Errichtung einer Parallelwelt geführt, deren scheinbare Authentizität kaum mehr hinterfragbar ist. Bilder mutieren oder simulieren von Tag zu Tag mehr Erinnerungen. Sie erschaffen eine neue Wirklichkeit in den Köpfen der Menschen, die nichts untersuchen oder beweisen will, sondern sich in der Regel einfach an einer formalen Ästhetik orientiert. In diesem Bilderstrom kann man schwimmen, in ihn eintauchen, gegebenenfalls untergehen – solange wir den Augen, mithin den Sinnen trauen. Oder auch nicht.

»Souvenirs« ist eine Co-Produktion mit der Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell und begleitet die gleichnamige Ausstellung im Kunstmuseum Appenzell.

Peter Aerschmann, 1969 in Fribourg, Schweiz geboren, studierte Computerwissenschaften an der Universität Basel und später an der Hochschule der Künste Bern. Seit 1999 arbeitet er als freischaffender Künstler in den Bereichen Video und interaktive Computerinstallation. Aerschmann ist international in Ausstellungen vertreten und erhielt zahlreiche Preise wie den Swiss Art Award und den Aeschli-Corti Award.