Emil Nolde – The Grotesques

Ulrich Luckhardt, Christian Ring (Hrsg.). Hatje Cantz 2017. Beiträge von Caroline Dieterich, Daniel J. Schreiber et al. Englisch. 176 Seiten, 149 Abb. 22,8 x 27,5 cm. 1,2 kg. Fester Einband mit Schutzumschlag. 9783775742832. art-20474
statt 29,80€ 15,00
Die bizarre Bilderwelt des berühmten Expressionisten:

Während Emil Nolde für seine dramatischen Meeresansichten und farbigen Blumengärten berühmt ist, erfuhr seine Vorliebe für das Fantastische und Groteske bisher weniger Beachtung. Welch maßgeblichen Einfluss sie aber auf sein künstlerisches Werk hatten, wird aus seiner Autobiografie und zahlreichen Briefen deutlich.

Neben seinem ersten Ölgemälde, den Bergriesen (1895/96), spiegeln auch seine Bergpostkarten noch vor 1900 seine Faszination für das Fantastische: Die Schweizer Berge erhalten dort bizarre menschliche Physiognomien. Die Abkehr von der Realität zugunsten einer grotesken Gegenwelt zieht sich durch sein Werk, von diesen Anfängen über die Grotesken (1905) und Aquarelle von 1918/1919 bis in die Jahre des Berufsverbots unter den Nationalsozialisten.

Der Katalog zur Ausstellung, die auch zuvor nie gezeigte Arbeiten präsentiert, entdeckt erstmals eine faszinierende Seite des großen Malers und Aquarellisten neu.