Ga-Netchû! Das Manga/Anime Syndrom

Ausst'publikation. Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt. Henschel Verlag 2008. Beiträge von Claudia Dillmann, Ulrich Schneider, Joachim Friedmann et al. Deutsch. 272 Seiten, 459 Abb. (davon 451 farbig und 8 s/w). 21 x 27 cm. 1,3 kg. Fester Einband. 9783894876074. art-17798
statt 24,90€ 9,95
Spätestens seit den 1970er Jahren fasziniert Anime, der japanische Zeichentrickfilm, in Deutschland Jung und Alt. Anime (Animation) gilt als Überbegriff für Techniken, mit denen im Film Zeichnungen ‚zum Leben erweckt‘ werden.

Zusammen mit dem Manga, dem ‚unbewegten‘ japanischen Comic, entwickeln sie eine internationale Bildsprache und begeistern ein Publikum ganz unterschiedlicher Altersgruppen. Als kulturelles Gut prägten die bunten, energiegeladenen Animationsfilme und -serien wie Wickie und die starken Männer (1972/74), Heidi (1974/77), Die Biene Maja (1975/76), Captain Future (1978/80), Akira (1988), Sailor Moon (1992/95), Prinzessin Mononoke (1997), Pokémon (1997) oder Chihiros Reise ins Zauberland (2001) bis heute den japanischen Alltag und durch hohe künstlerische Qualität und faszinierende Geschichten auch die ‚hohe‘ Kunst und Populärkultur.

Der umfangreiche Katalog präsentiert die Geschichte, Ästhetik und Produktionsweise des Anime. Von den Anfängen über die großen Kinoerfolge und populärsten Serienhelden der späten 1970er Jahre bis hin zu aktuellen Computerspielen belegt das Buch die Faszination der oft atemberaubenden Bildsprache.