Le Corbusier & Lucien Hervé

A Dialogue between Architect and Photographer. Getty Publications 2011. Beiträge von Quentin Bajac, Béatrice Andrieux, Michel Richard. Englisch. 294 Seiten, 223 Abb. (davon 223 farbig). 35,6 x 25,6 cm. 2,5 kg. Fester Einband mit Schutzumschlag. 9781606060889. art-17302
statt 68,00€ 20,00
Le Corbusier (1887-1965), der wohl bedeutendste und einflussreichste Architekt des 20. Jahrhunderts, hatte in Lucien Hervé (1910-2007) seinen Fotografen gefunden.

Spät genug - die beiden Männer lernen sich erst Ende 1949 kennen, aber zu einem Zeitpunkt, als das Werk Le Corbusiers endlich die lang ersehnte nationale und internationale Anerkennung erfährt. Schon die ersten Bilder, die Hervé von der gerade fertig gewordenen »Unité d'habitation« in Marseille macht, begeistern Le Corbusier: »Sie haben die Seele eines Architekten!«

Lucien Hervé sollte das Spätwerk Le Corbusiers bis zu dessen Tod 1965 fotografisch begleiten: Ronchamp, die Entstehung der Regierungsbauten im indischen Chandigarh, das Kloster »La Tourette«, den Philips-Pavillon auf der Brüsseler Weltausstellung und frühere Bauten, etwa Le Corbusiers eigenes Wohnatelier in Paris, dokumentieren. Von jedem Projekt wird er Hunderte von Aufnahmen machen, die besten auswählen und auf beschriftete farbige Kartons kleben - Arbeits- und Archivmaterial, das auf den ersten Blick aussieht wie eine Sammlung von Kontaktbögen, nur dass es sich um bereits bearbeitete und zu Tableaus arrangierte Abzüge handelt. Mehr als tausend solcher Bildertafeln mit insgesamt fast 20.000 Photographien bewahrt die Fondation Le Corbusier auf, die der Meister selbst bereits Ende der 40er Jahre ins Leben gerufen hatte.

Sechzehn Projekte, veranschaulicht in 184 Tableaus und zahlreichen Einzelaufnahmen, sind Gegenstand dieses Buches - ein rares und in dieser Aufbereitung hoch ästhetisches Beispiel für künstlerische Architekturfotografie und Zeugnis der kongenialen Zusammenarbeit zweier Visionäre der Moderne.